Navigation
Malteser in Solingen und Remscheid

Gemeine- und Projektarbeit

Referat Gemeinde- und Projektarbeit

Bei den Maltesern steht der Mensch und die Liebe Gottes zu ihm im Mittelpunkt. In ihr sehen wir die unbeendbare Würde eines jeden Menschen begründet. Sie ist es, die uns zur Nächstenliebe mahnt und fähig macht. Diese Liebe hat Gestalt angenommen in Jesus Christus.

Diese Überzeugung fußt unmittelbar in der Geschichte des Malteserordens und somit auch des Malteser Hilfsdienstes, die wir hier nachfolgend kurz skizzieren möchten.

Die Gründung des Ordens

Seliger Bruder Gerhard

Die Gründung des Ordens geht auf das Jahr 1048 zurück. Kaufleute aus der alten Seerepublik Amalfi erhielten damals vom Kalifen von Ägypten die Genehmigung, in Jerusalem eine Kirche, ein Konvent und ein Hospital zu errichten, um Pilgern, ohne Unterschied des Glaubens und der Rasse, Schutz und Obdach gewähren zu können. Der Orden vom Hl. Johannes zu Jerusalem - die Klostergemeinschaft, die mit der Leitung des Hospitals betraut wurde - erlangt unter der Leitung des Seligen Bruder Gerhard die Unabhängigkeit.

Mit der Bulle vom 15. Februar 1113 stellt Papst Paschalis II. das Hospital unter den Schutz der Kirche, mit dem Recht, sich seine Leitung frei zu wählen, unabhängig von religiösen oder sonstigen Laienautoritäten. Durch die Bulle erhält das Hospital den Status eines religiösen Laienordens. Die Ritter sind Religiose, verpflichtet durch die drei monastischen Gelübde der Armut, der Enthaltsamkeit und des Gehorsams.

Mit der Gründung des Königreiches von Jerusalem wächst dem Orden die Aufgabe des militärischen Schutzes der Kranken und Pilger sowie der eigenen medizinischen Versorgungszentren und wichtigsten Verkehrsverbindungen zu. Neben dem Hospitaldienst übernimmt der Orden die Aufgabe der Verteidigung des Glaubens. In der Folge nimmt der Orden das achtspitzige weiße Kreuz an, das bis auf den heutigen Tag sein Emblem geblieben ist.

Malteserorden in Burg

Schloss Burg

Als in Schloss Burg Engelbert I. Adolfs Nachfolge als Graf von Berg antrat, womit auch die neue Burg an ihn fiel, ermöglichte er dem Malteserorden, der damals die Bezeichnung Johanniterorden trug, eine Kommende bei der Burg zu gründen, indem er dem Orden die Burgkapelle übertrug. In der Zeit von 1311 bis 1553 waren stets sechs Geistliche der Johanniter auf der Burg präsent.

Somit hat der Malteserorden auch in Solingen und Remscheid eine unmittelbar erfahrbare Geschichte. Dies ist uns umso mehr Auftrag, im Sinne des Ordens zu handeln. Daher befasst sich das Referat Gemeinde- und Projektarbeit mit den nachfolgenden Aufgaben:

  • Unterstützung der Pfarrgemeinden und ihrer Einrichtungen, z.B. mit der Begleitung des Pfarrfestes oder der Fronleichnamsprozession, bei Wallfahrten des Seelsorgebereiches oder des Dekanats
  • Unterstützung bei der jährlichen Malteser Wallfahrt für Menschen mit Behinderung nach Kevelaer
  • Gestaltung und Durchführung Hl. Messen für die Malteser, z.B. anlässlich des Patronatsfests des Hl. Johannes des Täufers (24. Juni)
  • Gestaltung der feierlichen Aufnahme neuer Helferinnen und Helfer im Rahmen einer Hl. Messe
  • Information über die Geschichte des Malteserordens unter besonderer Berücksichtigung von Schloss Burg

Weitere Informationen

Eine detaillierte Zusammenfassung der Geschichte des Malteserordens haben wir für Sie in den nachfolgend aufgeführten Dokumenten zusammengestellt.

Der Malteserorden, der offiziell den Namen "Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem genannt von Rhodos genannt von Malta" trägt, wurde füher auch einfach Johanniterorden genannt. Bei diesem Johanniterorden handelt es sich um den heutigen katholischen Malteserorden, der im Laufe der Geschichte diesen Namen quasi als Ehrentitel für die Verteidigung Maltas gegen Sultan Soliman erhielt. Insofern verwenden wir, um Verwechslungen vorzubeugen, durchgehend die Bezeichnung "Malteserorden", auch wenn von Zeiten vor der großen Belagerung Maltas die Rede ist. Der geneigte Leser möge uns diese kleine Ungenauigkeit um der besseren Lesbarkeit nachsehen.

Dokumente:

Ansprechpartner

Birgit und Wolfgang Guenther

Tel. (0212) 3831871
Fax (0212) 3831872

birgit.guenther(at)malteser-solingen(dot)de oder
wolfgang.guenther(at)malteser-solingen(dot)de

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE61370601930104242014  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PAX